12_SAC_Emmental_BG_Hohgant2014.png

SAC EMMENTAL

Weissmies - Take it easy

28.07.2017 - 30.07.2017 .............
Leitung: Susanne Berchtold
Teilnehmer: Beatrice Oberli, Iris Oberli, Stefan Schär, Michael Röthlisberger, Andrea Neuenschwander

Am Freitag 28.7.2017 trafen wir am Bahnhof Thun für die drei Kletter- und Hochtourentage zusammen. Gut gelaunt fuhren wir mit den ÖV’s nach Saas-Almagell und stärkten uns vor dem Aufstieg mit dem obligaten Kaffee.
Anstelle der Bahn gings zu Fuss nach Furggstalden. Von Furggstalden marschierten wir über den Erlebnisweg, Stufen und Hängebrücken passierend, in Richtung Almageller Alp.
Oberhalb der Almageller Alp, beim markanten Felsblock gab es eine Mittagsrast. Wir genossen den Ausblick ins schöne und wilde Almageller Tal.
Ein angenehmer Weg gesäumt von Blumen und Murmeltieren führte uns weiter in Richtung Hütte. Da wir zeitig in der Almageller Hütte ankamen, hatten wir bereits am ersten Tag Zeit an den Dri Horlini Kletterluft zu schnuppern. Ein ideales Warm-Up für den nächsten Tag.

Am Abend beim Zusammensitzen in der Hütte, mussten wir über das Wetter ratiburgeren. Der Wetterbericht für die nächsten zwei Tage war mit einigen Unsicherheiten gespickt. Wir entschieden uns für das Klettern am Samstag und die Überschreitung des Weissmies am Sonntag. Im Nachhinein, die goldrichtige Entscheidung.

Für den Samstag haben wir uns die Mehrseilroute ’’Take it easy’’ und die Überschreitung der Dri Horlini vorgenommen. Eine herrliche Tour mit Klettereien im 5ten Grad in hervorragendem Fels (Gneis). Das hat richtig Spaß gemacht, immer nach dem Motto, ’’Take it easy’’ auch wenn es gerade Mal nicht so easy war. Nicht so easy war es dann nämlich oben, als wir von Horlini zu Horlini kletterten. Nur so viel: Das Gehen am kurzen und halblangen Seil muss erstmals gelernt und geübt werden! So seilten wir aufgrund der fortgeschrittenen Zeit vor dem „dritten“ Horlini über die Abseilpiste ab und kehrten hungrig in die Hütte zurück.
Zum Nachtessen stärkten wir uns mit einer gehörigen Portion Spaghetti, für den nächsten Tag konnte nichts mehr schief gehen.

Um 4.30 Uhr gab es Tagwacht, voller Tatendrang starteten wir um das Weissmies zu erklimmen. Das erste Etappenziel war der Zwischbergenpass. Kurz nach dem Pass stiegen wir in die Gratkletterei des Südgrates ein. Der Grat führte uns bis auf den Vorgipfel. Die schneefreien Blockklettereien waren sehr schön und abwechslungsreich – und dank unserem „Kurzen-Seil-Training“ vom Vortag standen wir wie nichts auf dem Vorgipfel des Weisssmies. Von dort sind es noch 80 Höhenmeter über einen wunderschönen Schneegrat. Bei besten Wetterverhältnissen erklommen wir den Gipfel des Weissmies 4017m.ü.M und erfreuten und an der grandiosen Aussicht und dem tollen Gipfelgefühl.
Neben imposanten Gletscherpalten und Abbrüchen entlang führte uns der Abstieg in Richtung Hohsaas. Dank der relativ kühlen Nacht, sanken wir auch beim Abstieg nicht tief in den Schnee ein und kamen zügig dem Tal entgegen. Die perfekten Verhältnisse hielten bis wir im Hohsaas für Kaffee und Kuchen eintrudelten – take it easy, oder?!

Herzlichen Dank an Susanne für die Touren-Führung.

Andrea Neuenschwander

 

 

Copyright © 2017 SAC Emmental

Web-Umsetzung Day Design.