13_SAC_Emmental_BG_Hohgant2014.png

SAC EMMENTAL

Wanderwoche Klosters

13. bis 20. August

 

alle Bilder

 

 

Sonntag, 13. August 2017

Um 12.30 Uhr trafen per Zug oder PW 42 Wanderlustige im Hotel Alpina in Klosters ein. Pünktlich waren alle zugegen, auch Andy Iff, der Pechvogel, der beim Zugwechsel in Landquart stürzte und sich einen Muskelriss am Knie/Oberschenkel zuzog, der, wie es sich später herausstellte, eine sofortige Operation nötig machte. Andy wurde vom Chef des Hotels persönlich noch am gleichen Nachmittag per PW nach Schiers ins Spital geführt und dort operiert und bestens betreut.

Nach dem kurzem Schock wurden alle Teilnehmer mit der Davos-Card ausgestattet und schon ging’s los mit dem Postauto nach Davos Dorf und von dort weiter mit der Seilbahn nach Madrisa. Auf dem Aussichtspunkt hoch über Klosters konnte bei Kaffee und Kuchen auf der Terrasse des Madriserhofes die Aussicht auf die Landschaft Davos genossen oder mit einer kurzen Rundwanderung erste Bekanntschaft mit dem Prättigau gemacht werden. Einige unentwegte marschierten sogar zu Fuss ins Hotel zurück.

Beim Begrüssungsapéro am Abend vor dem Nachtessen bekamen wir einen ersten Eindruck von der Gastfreundschaft der Crew des Hotels Alpina, allen voran vom Hoteldirektor, Herrn Conzett.

  

Montag, 14. August 2017

Heute ist das Sertigtal Ziel unserer Wanderungen. Mit dem Zug geht’s nach Davos Dorf und mit dem Bus weiter nach Davos Glaris. Dort besteigen wir die Seilbahn nach Jatzmeder, direkt unter dem Rinerhorn. Bei bestem Wetter nehmen wir den gemächlichen Aufstieg Richtung Aebirügg in Angriff, den wir, d.h. die 1. und die 2. Gruppe, nach gut einer halben Stunden erreichen. Ein wunderbarer Ausblick gibt Peter die Gelegenheit, die Landschaft Davos eins zu eins vorzustellen. Praktisch alle vorgesehenen Wanderungen sind von hier aus überblickbar. Weiter geht’s durch lichte Föhrenwälder im stetigen Abstieg nach Sertig Sand. Im Restaurant Walserhuus treffen wir auf die 3. Gruppe. Unter der Leitung von Regine hat diese Gruppe via Davos Platz mit dem Postauto Sertig Dörfli erreicht und von dort eine Wanderung zum Wasserfall zuhinterst im Sertigtal unternommen. Einige besuchen noch das kleine schmucke Kirchlein im Sertig Dörfli. Gemeinsam geht’s dann mit Postauto und Bahn zurück nach Klosters.

 

Dienstag, 15. August 2017

Laut Wetterprognose kündigt sich der heutige Tag als der schönste der Woche an. Kurzentschlossen wird das Programm geändert und das Jakobshorn als Ziel gewählt. Drei verschieden Wanderungen werden angeboten. Die 1. Gruppe steigt zuerst zum Jatzhorn auf, höchster Punkt der ganzen Wanderwoche. Nach Gipfelküssen geht es weiter über den wunderbaren Tälligrat zur Tällifurgge. Die Stimmung ist ausgezeichnet, was sich darin äussert, dass die Frauen der Gruppe während fast der ganzen Wanderung singen… Nach einem happigen Abstieg erreicht die Gruppe zeitgerecht das Restaurant Bergführer in Sertig Dörfli, wo schon die 2. Gruppe wartet. Diese Gruppe stieg und Führung von Fritz direkt vom Jakobshorn über den viel begangenen und befahrenen (Bikes) Wanderweg ins Sertigtal ab. Die dritte Gruppe wanderte vom Jakobshorn zum Stadlerseelein und zurück aufs Jakobshorn.

Nach der Rückfahrt ins Dorf wurde ein Kaffeehalt an der Promenade eingeschaltet, bevor es mit der Bahn zurück nach Klosters ging.

 

Mittwoch, 16. August 2017

Heute ist Ruhetag angesagt. Jeder kann seine Davos-Card ausreizen, die Beine hochlagern, Biken (Walter +Rolf), wandern, Bekannte besuchen oder was auch immer. Eine grosse Gruppe benützt die Gelegenheit, mit der Parsennbahn aufs Weissfluhjoch und weiter auf den Weissfluhgipfel zu fahren. Trotz hohen Wolkenfeldern ist die Aussicht über weite Teile Graubündens grandios. Orientierung im Gelände ist angesagt und jeder hat da seine eigene Meinung… Nach Gipfelkuchen im Panoramarestaurant geht’s mit Zwischenhalt im Weissfluhjoch wieder zurück nach Davos. Einige zieht’s ins angesagte Tea-Room Schneiders, andere wandern via Davos-Wolfgang und Davos Laret zurück nach Klosters. Am Abend ist auch unser Pechvogel Andy Iff wieder im Hotel eingetroffen, wo er nun mit uns bis Samstag bleibt. Nach dem Nachtessen unterhält uns Werner mit Oergelimusik und launigen Beispielen aus Versicherungsprotokollen. Am Schluss wird noch kräftig gesungen, dank den Liederbüchlein von Gerbers.

 

Donnerstag, 17. August 2017

Heute steht für alle Gruppen die längste Wanderung auf dem Programm. Zusammen geht’s mit der Gotschnabahn vis-à-vis vom Bahnhof auf den Gotschnagrat. Hier bittet Paparazzo Kunz alle zum Gruppenfoto. Nachdem auch Walter Lüssi eingetroffen ist, werden verschiedene Fotos der aufgestellten Truppe geschossen.

Nachher geht’s los in 3 Gruppen auf dem Panoramaweg hoch über Davos Richtung Parsennhütte, Totalp, Meierhoftäli bis zur Zwischenstation der Parsennbahn. Dort ist Ende der Wanderung für die 2. und 3. Gruppe. Auch die 3. Gruppe hat die relativ lange Höhenwanderung problemlos gemeistert. Bravo. Die 1. Gruppe wandert nach dem Mittagsrast weiter zum Strelapass, Uebergang von Davos ins Schanfigg nach Arosa. Nach kurzer Einkehr im Bergrestaurant geht’s weiter in einem happigen Abstieg zur Schatzalp. Unterwegs können wir das kniegeschädigte Vreni einem Seilbahnangestellten übergeben, der es mit einem Jeep wohlbehalten zu Schatzalp bringt. Dank dem Intermezzo vom Morgen kommen alle vor dem Nachtessen zu einem unerwarteten Apéro, gespendet von Walter.

 

Freitag, 18. August 2017

Wieder ist schönstes Wetter angesagt. Wir werden von Petrus verwöhnt. Die 1. und die 2. Gruppe reist auf bereits bekanntem Weg mit Bahn, Bus und Seilbahn nach Jatzmeder am Rinerhorn. Heute geht’s jedoch in die andere Richtung als am Montag, Richtung Monstein. Auf einem schönen Höheweg auf 2000 Meter über Meer wandern wir via Läldbachmeder durch einen wunderschönen Lärchen- und Arvenwald zur Hauderalp. Unterwegs müssen wir immer wieder Bikern ausweichen, die an diesem Tag mit einem Bike-Challenge unseren Wanderweg unsicher machen. Aber es sind alles nette Leute, die sich jeweils höflich für unser Platzmachen bedanken. Auf der Hauderalp ist Mittagsrast angesagt. Nachher wandern wir im leichten Abstieg zur Oberalp, einer alten Walsersiedlung. Weiter geht’s, nun etwas steiler, nach Monstein. Im Dorf mit der Höchstgelegenen Bierbrauerei der Schweiz haben wir Gelegenheit, das einheimische Bier etwas näher kennen zu lernen. Per Postauto, Bus und Bahn erreichen wir wohlbehalten das Hotel.

Die 3. Gruppe wandert heute von Davos Wolfgang dem Davoser See entlang nach Davos Dorf. Regine führt diese Gruppe zu deren vollsten Zufriedenheit all diese Tage durch die Davoser Landschaft. Zum Schluss machen sie noch einen Abstecher auf die Schatzalp, wo sie auf Margreth und Res treffen, die jeweils ihr eigenes Programm im Rahmen unserer Wanderung absolvieren.

Am Abend werden mit einem weiteren Apéro verwöhnt, hat doch Peter Kläntschi heute Geburtstag.

 

Samstag, 19. August 2017

Heute meint es Petrus nicht mehr so gut mit uns. Wohlweislich haben wir deshalb eine Talwanderung im Dischmatal angesagt. Die ganze restliche verbleibende Truppe, einige haben uns am Freitag, bzw. heute Morgen verlassen, reist mit RhB und Postauto nach Dürrboden, zuhinterst im Dischmatal. Bei leichtem Nieselregen steigen wir vorerst im Gasthaus Dürrboden ab. Walter und Rolf, die uns mit den Bikes vorausgefahren sind, haben uns beim netten Wirt bereits angekündigt. Kurz vor Mittag starten die beiden ersten Gruppen zur Talwanderung Richtung Teufi und Davos Dorf. An prächtig mäandernden Bergbächen vorbei geht’s immer leicht bergab. Schöne Weiden mit grasenden Pferden aller Rassen säumen unseren Weg.

Unterwegs trennen sich die beiden Gruppen. Gruppe 1 wandert weiter bis Duchli Sagi, Gruppe 2 bis Teufi, wo sie im Gasthaus einkehren. Die 3. Gruppe fährt mit dem Poschi nach Teufi zurück und wandert von dort ebenfalls bis Duchli Sagi, wo die beiden Gruppen 1 und 3 praktisch gleichzeitig eintreffen.

Am Abend werden wir von Räto Conzett im Hotel herzlich und auf sehr sympatische Art verabschiedet. Sein Sohn bietet und ein kleines Einmann-Saxophon-Konzert.

Im Namen aller darf ich sagen, dass wie im Hotel Alpina perfekt aufgenommen und bewirtet wurden.

 

Sonntag, 20. August 2017

Schon ist die gut gelungene Wanderwoche wieder vorbei. Das Wetter, die Davoser Landschaft, das Hotel und die Teilnehmer haben dazu beigetragen, dass uns unvergessliche Tage in bester Erinnerung bleiben.

Nach Verabschiedung der Autofahrer besteigen wir um halb Elf Uhr den Zug Richtung Landquart. Dabei lässt es sich Herr Conzett nicht nehmen, uns mit seinem Berner Sennenhund bis ans Perron zu begleiten um sich von allen persönlich zur verabschieden. Ueber Landquart, Zürich und Bern erreichen wir wohlbehalten und pünktlich Langnau, wo die obligate Pizza im Hotel Bahnhof den krönenden Abschluss bildet.


                                                    Regine und Peter Rychener

                                                    Margreth und Fritz Gerber


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2017 SAC Emmental

Web-Umsetzung Day Design.